Searchmetrics - Datenrettung extrem

Oben bleiben heißt das Motto in der Suchmaschinenoptimierung. Wer in der Masse der Ergebnisse von Google, Bing und Co. nicht untergehen will, kann sich nicht ausruhen. Unternehmen müssen ihre Domains und Keywords überwachen, regelmäßige Analysen durchführen, Wettbewerber beobachten und ihre Strategien ständig anpassen. Das Berliner Start-up-Unternehmen Searchmetrics bietet seinen Kunden die nötigen Werkzeuge. Eine wichtige Grundlage dafür sind mehrere Terabyte an Daten aus historischen Analysen. Ein Datenverlust im Jahr 2010 bedrohte deshalb das gesamte Geschäftsmodell des Unternehmens. Datenrettungs-Spezialisten von Kroll Ontrack stellte innerhalb kurzer Zeit die Daten so wieder her, dass Searchmetrics seinen Kunden weiter den gewohnten Service bieten konnte.

Das Berliner Unternehmen Searchmetrics hat eine umfassende Plattform für Suchmaschinenoptimierung entwickelt. Das Unternehmen unterhält eine der größten Keyword-Datenbanken der Welt, angetrieben und ständig aktuell gehalten von einer verteilten Server-Infrastruktur. Das Hauptprodukt des Unternehmens, die Searchmetrics Suite, greift auf diese Daten zurück. Sie analysiert damit das Ranking des Kunden in den Suchmaschinen sowie die Suchstrategien der Wettbewerber und zeigt Potenzial für die weitere Optimierung auf.

Bei jeder Suche liefern die Algorithmen der großen Suchmaschinen ein Ergebnis, das von einer ganzen Reihe von Faktoren beeinflusst wird: Ort und Profil des Nutzers, Suchhistorie, Content und Verlinkung der Websites, etc. Diese Parameter ändern sich ständig. Das macht es extrem schwierig, die Ergebnisse zu reproduzieren. Searchmetrics analysiert deshalb über ein globales Netz von Software-Agenten kontinuierlich das Verhalten von Suchmaschinen.

Das Resultat sind mehrere Terabyte an Daten. Diese Daten zählen zu den Geschäftsgrundlagen von Searchmetrics. Denn sie bilden die Basis für historische Analysen und die Identifizierung von Trends. Darin besteht einer der zentralen Services für die Kunden von Searchmetrics.

Datenverlust bedroht Geschäftsgrundlage

Ein Datenverlust im Jahr 2010 stellte deshalb für Searchmetrics ein echtes Risiko dar. Zum Verlust kam es, als Searchmetrics gerade seinen Solaris-basierten Datenbank-Server vom ursprünglichen Rechenzentrum an einen anderen Ort umgezogen hatte. Dabei wurde auch ein neues Speicher-Subsystem installiert. Aus technischen Gründen gab es zunächst Schwierigkeiten mit dem Backup der Daten. Genau zur selben Zeit hatte auch der Solaris-Server, auf dem die Daten lagen, Probleme. So stand das Unternehmen plötzlich ohne Zugriff auf die Rohdaten der Datenbank da.

Als Speichersystem hat Searchmetrics ein sehr leistungsfähiges ZFS-System im Einsatz, das einige Besonderheiten aufweist: Wird auf einem ZFS-System zum Beispiel eine Datei geändert, führt das zu Veränderungen an allen neuen Daten in dem betroffenen Volume. Zudem ist die Konfiguration – ein Solaris-System mit ZFS in einem RAID-Setup – kaum verbreitet. Diese Besonderheiten machen die Datenrettung sehr komplex.

Searchmetrics wandte sich an den Datenrettungsspezialisten Kroll Ontrack. Im ersten Schritt untersuchten die Ingenieure von Kroll Ontrack die Funktionsweise des File-Systems und der RAID-Strukturen. Anschließend entwickelten sie spezielle Tools, um diese Strukturen zu reparieren und das instand gesetzte Volume in ein funktionierendes OpenSolaris Betriebssystem zu transferieren.

Schnell, korrekt und komplett

Wegen des Ausfalls konnte Searchmetrics den Service für seine Kunden zeitweise nicht komplett aufrecht erhalten. Die historischen Daten sind die Grundlage für Analysen zur Positionierung der Kunden und ihrer Wettbewerber in den Suchmaschinen. Es war deshalb für den SEO-Spezialisten wichtig, dass alle Daten schnell, korrekt und komplett wiederhergestellt wurden.

„Ohne die historischen Daten können unsere Kunden beispielsweise nicht messen, wie sich saisonale Schwankungen auf ihre Performance auswirken oder wie sie im Vergleich zu Wettbewerbern dastehen“, erläutert Horst Joepen, Geschäftsführer und CEO von Searchmetrics. „Für uns war es sehr wichtig, dass Kroll Ontrack die Daten wiederherstellt. Denn nur so konnten wir unseren Service weiter mit dem gewohnt hohen Standard liefern.“

Schritt für Schritt zur Datenrettung

Horst Joepen erklärt weiter: „Die Spezialisten von Kroll Ontrack analysierten zunächst unseren Datenverlust und stellten dann einen Plan für die Datenrettung auf. Die Datenrettungsingenieure prüften unsere Festplatten und entwickelten eine Lösung speziell für unsere Speicherkonfiguration. So konnten sie die historischen Daten retten.“

Bereits nach einem Tag stand der Plan für die Datenrettung. Searchmetrics konnte damit den Service für seine Kunden wieder aufnehmen, wenn auch zunächst ohne die historischen Daten. Trotzdem standen Daryl Hanson, der Entwicklungsleiter von Kroll Ontrack, und das Datenrettungsteam unter dem Druck, so schnell wie möglich ein Ergebnis zu liefern. Die Standardprozedur hätte nach Einschätzung des Teams zu lange gedauert und für Searchmetrics zu hohe Verlust bedeutet. Sie schlugen deshalb eine Lösung auf Basis der nativen UNIX-Umgebung vor. Innerhalb weniger Stundenließen sich damit alle historischen Daten von Searchmetrics retten, so dass das Unternehmen wieder seine komplette Dienstleistung anbieten konnte.

Erfahrung für den Spezialfall

Daryl Hanson erläutert: „Searchmetrics legt die Daten nicht auf einem typischen RAID-System ab. Das war für uns die größte Herausforderung. Unsere Forschungs- und Entwicklungsabteilung musste die Struktur einer sehr großen Menge von Metadaten verändern, damit sie den Regeln eines ZFS-Dateisystems gehorchen.“

Für die Experten von Kroll Ontrack war der Auftrag von Searchmetrics die sechste Datenrettung von einem ZFS-System im Jahr 2010. Sie hatten deshalb bereits das nötige Wissen und die Erfahrung, um eine Datenrettung auf einem solchen System durchzuführen. „Trotzdem war dieser Auftrag wegen der Kombination von Hardware, neuesten Betaversionen des Betriebssystems und virtuellen Host-Umgebungen wirklich extrem“, erklärt Daryl Hanson.

Kroll Ontrack stellte deshalb für den Auftrag Experten aus unterschiedlichen Ländern zu einem Team zusammen. Dazu gehörten neben Daryl Hanson zwei Ingenieure und ein IT-Experte aus Deutschland sowie zwei Entwickler und zwei Ingenieure aus den USA.

Searchmetrics-CEO Horst Joepen und seine Kollegen konnten wegen der schnellen Datenrettung ihre Kunden bald wieder komplett bedienen. Es kam aber nicht nur auf die Geschwindigkeit an. „Eine teilweise Datenrettung hätte uns nur begrenzt weitergeholfen“, erläutert Horst Joepen. „Für uns war es wichtig, die Daten schnell und vor allem vollständig wieder zu bekommen. Es war beeindruckend, wie engagiert die Ingenieure von Kroll Ontrack die Datenrettung anpackten.“