Degausser – mit Magneten gegen Daten

Datenlöschung sicher und gründlich: Richtige Datenlöschung ist in vielen Unternehmen immer noch ein vernachlässigtes Thema. So besagt eine kürzlich durchgeführte Studie von Kroll Ontrack, dass gerade einmal 40 Prozent der Unternehmen eine professionelle Lösung für die Vernichtung elektronischer Daten besitzen.

03.12.2012 - searchstorage.de

Noch schlimmer sieht es aus, wenn man den Aspekt Compliance betrachtet. Denn eine Regelung für die Entsorgung von IT-Altgeräten haben sogar nur zwölf Prozent. Seit es allerdings Datenträger gibt, haben Datenlecks und unbeabsichtigt an die Öffentlichkeit gelangte Dateien immer wieder beträchtlichen Schaden für Unternehmen und Regierungen verursacht. Dabei ist eine richtige Datenlöschung beileibe kein Hexenwerk. Es gibt bereits seit einiger Zeit zuverlässige Software-Lösungen, die Datenträger mehrmals mit unterschiedlichen Algorithmen überschreiben und so die Daten selbst für Spezialisten unwiederbringlich löschen.

Diese Programme haben jedoch zwei entscheidende Nachteile – sie funktionieren weder bei defekten Speichermedien noch bei Magnetbändern. Gerade defekte Datenträger sind jedoch eine der größten Gefahren, wenn es um Datenlecks geht. Denn diese scheinen auf den ersten Blick sicher und die Daten darauf nicht mehr zugänglich, doch Datenrettungs-Spezialisten können hier in den meisten Fällen noch Informationen herausziehen. Aber es gibt auch hier eine Lösung, um zuverlässig alle Daten zu löschen – die sogenannten Degausser.

Die Kraft der Magneten

Zur Erzeugung eines magnetischen Feldes verwendet der Degausser einen Elektromagneten, der mithilfe einer stromdurchflossenen Spule ein starkes Magnetfeld erzeugt. Dadurch werden die einzelnen Magnetstrukturen auf dem magnetischen Datenträger zerstört – egal ob Festplatte, Diskette oder Backup-Band. Das bedeutet, dass alle Informationen, die als Bits und Bytes in der Form 1 oder 0 auf dem Speichermedium hinterlegt sind, in eine Richtung gebracht werden, sodass nur noch entweder Einsen oder Nullen vorhanden sind.

Eine andere Degausser-Klasse erzeugt per Wechselstrom ein ständig wechselndes magnetisches Feld. Durch diesen schnellen Wechsel werden die Daten relativ zuverlässig gelöscht. Allerdings muss auch hier, um zuverlässig alle Daten zu löschen, ein mehrmaliger Entmagnetisierungsvorgang erfolgen.

Die dritte und vermutlich sicherste, einfachste und schnellste Art der Entmagnetisierungsgeräte funktioniert mithilfe von Kondensatoren, die über Gleichstrom aufgeladen werden und dann einen einmaligen Impuls abgeben. Da dieser Impuls mit einer sehr großen magnetischen Feldstärke erfolgt, wird der Datenträger gründlich und sicher gelöscht, ohne dass noch Daten oder Fragmente vorhanden sind.

Magnetische Grundlagen

Aber ganz egal, welche Art von Degausser verwendet wird, müssen doch einige wichtige Punkte beachtet werden. Das erzeugte Magnetfeld muss in jedem Fall stark genug sein, um den jeweiligen spezifischen Widerstand des Datenträgers, auch Koerzivität genannt, zu überwinden. Dieser liegt bei handelsüblichen Festplatten bei ungefähr 3.500 bis 5.000 Oersted (Einheit der magnetischen Feldstärke). Im Allgemeinen spricht man davon, dass ein Magnetfeld mindestens doppelt so stark sein sollte, damit eine sichere Datenlöschung erfolgt. Dies bedeutet, dass das Magnetfeld eines Degaussers mindestens 9.500 bis 12.000 Gauß (Einheit der magnetischen Flussdichte) besitzen sollte.

Der Ontrack Eraser Degausser

Einer der effektivsten, schnellsten und etabliertesten Degausser am Markt, der Ontrack Eraser Degausser, des Datenlöschungs-Spezialisten Kroll Ontrack kann in der Spitze ein Magnetfeld mit 20.000 Gauß erzeugen. Somit kommen selbst am physikalischen Mittelpunkt einer Festplatte immer noch zwischen 9.500 und 10.500 Gauß an. Das sorgt bei jeder auf dem Markt erhältlichen Festplatte für eine vollständige Entmagnetisierung und Datenlöschung.

Dabei ist der Ontrack Eraser Degausser, der übrigens mit der Kondensator-Methode funktioniert, auch eines der schnellsten Geräte am Markt. Der reine Löschvorgang dauert gerade einmal fünf Sekunden, mit den begleitenden Handgriffen nur 15 Sekunden. Man könnte also, wenn man denn im Akkord arbeiten würde, bis zu 300 Datenträger pro Stunde löschen.

Diese theoretischen Zahlen sind, im Gegensatz zu vielen anderen Prognosen in der Industrie, auch tatsächlich erreichbar, denn das Gerät verfügt über ein ausgeklügeltes Kühlsystem, sodass er sich längst nicht so stark erhitzt wie vergleichbare Degausser. Somit ist also quasi ein Rund-um-die-Uhr-Betrieb möglich.

Preislich liegt der Ontrack Eraser Degausser im Vergleich zu Wettbewerbsprodukten im Mittelfeld. Allerdings müssen Unternehmen den Degausser nicht zwingend kaufen. Es gibt auch die Möglichkeit des Leasings, also einer Ratenzahlung mit Rückgabe nach einer vorab festgelegten Zeitspanne. Firmen können das Gerät aber auch per Tagespauschale mieten oder einfach ihre Datenträger bei Kroll Ontrack per Degausser löschen lassen.

Datenlöschung im Fokus

Der Ontrack Eraser Degausser wird außerdem vom BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) gelistet. Mit diesem Degausser können Sie mit Sicherheit verhindern, dass sensible Unternehmensdaten ungelöscht das Haus verlassen und in unbefugte Hände geraten.